Carports
Günstige Angebote. 100% kostenloser Vergleich. Unabhängig und Seriös

Die Entdeckung des Carports



Saunafeeling im Sommer, beschlagene Scheiben und gefrorene Türen im Winter, PKW-Besitzer kennen solche Situationen nur zu gut. Eine Abhilfe steht für Grundstücksbesitzer bereit. Diese können sich eine Überdachung für den PKW anschaffen um derartigen Problemen zukünftig aus dem Weg zu gehen. Eine Variante hierfür ist der Carport. Im Folgenden wird näher auf diese Unterstellmöglichkeit für PKW eingegangen.

Begriffserläuterung

Der Begriff Carport setzt sich aus den englischen Wörtern „car“ (dt. Auto) und „port“ (dt. Hafen) zusammen. Carport bedeutet demnach Autohafen. Der amerikanische Architekt Frank Lloyd Wright prägte diesen Begriff in den 1920er Jahren. Er entwarf sogenannte Prärie-Häuser, welche mit einem Carport ausgestattet worden. Eine eher unübliche Bezeichnung für Carport ist der Begriff „offene Garage“.

Ein Carport ist eine Unterstellmöglichkeit beziehungsweise ein Unterstand für PKW. Das Carport dient dem Nutzer dazu, sein Fahrzeug vor diversen Umwelteinflüssen wie beispielsweise Schnee, Hagel oder Regen zu schützen. Auch vor gefrorenen Scheiben auf Grund von Luftfeuchtigkeit bei niedrigen Temperaturen ist der PKW sicher. Ebenso bietet der Carport Schutz vor Verschmutzungen und vor starker Erwärmung durch direkte Sonneneinstrahlung.


Aufbau eines Carports



Üblicherweise besteht ein günstiger Carport aus Aluminium, Holz oder Stahl. Mittlerweile gibt es jedoch auch Kunststoff-Ausführungen. Der Carport ist zumeist mit einem Flachdach ausgestattet. Hochwertigere und kostspieligere Modelle verfügen auch über aufwändigere Konstruktionen. So ist auch ein Satteldach oder ein Walmdach auf einem Carport keine Seltenheit mehr. Ein preiswerter Carport kann an allen vier Seiten offen sein, praktisch ein überdachter Stellplatz. Es gibt jedoch auch Varianten beziehungsweise zusätzliche Elemente womit der preisgünstige Carport teilweise oder komplett umschlossen werden kann. Auch hier gibt es verschiedene Materialien, beispielsweise Holz, Glas, Stahlblech oder WPC- oder HPL-Platten. Die am häufigsten auftretende Dachbedeckung besteht aus Wellblech. Lediglich die Einfahrt des Carports ist stets geöffnet. Hier liegt der wesentliche Unterschied zu einer Garage. Demnach gibt es bei einem Carport maximal drei Wandelemente.


Die Anwendung



In erster Linie ist der Carport günstig in der Anschaffung, was wiederrum ein sehr großer Vorteil ist. In vielen Baumärkten ist ein Carport für circa 1.000 Euro erhältlich. Allerdings variiert der Preis je nach gewünschten Material und bevorzugter sonstiger Ausstattung. Im Gegensatz zu einer Garage ist ein Carport jedoch weitaus günstiger. Die offene Bauweise des Carports verleiht dem Gesamtgebäude mehr Leichtigkeit und Eleganz. Dadurch fließen auch schädliche Abgase sowie cancerogener Feinstaub besser ab, die Gefahr des Rostens wird durch eine schnellere Trocknung des Fahrzeugs verringert Außerdem kann der billige Carport mit einer Anleitung und etwas handwerklichem Verständnis selbstständig aufgebaut werden. Weiterhin bietet ein Carport zusätzlichen Platz. So können zusätzliche Gegenstände, wie beispielsweise Fahrräder oder Werkzeuge, untergebracht werden. Auch das Dach kann effektiv genutzt werden. So installieren viele Carport-Besitzer Solarzellen auf dem Dach, welche wiederrum Energie in das Haussystem einspeisen. Der Carport führt ebenso zur imagefördernden Zurschaustellung des eigenen PKW.

Nachteile eines Carports

Neben der günstigen Anschaffung und dem Schutz vor Umwelteinflüssen hat ein Carport jedoch auch gewisse Nachteile. Bei extremen Minusgraden und falscher Stellweise des PKW können die Scheiben des Fahrzeugs durchaus gefrieren. Zudem ist die mangelnde Sicherheit ein wichtiger Faktor. Diebe können praktisch ohne Umstände auf den PKW sowie zu anderen untergestellten Wertgegenständen zugreifen und diese entwenden. Von daher sind Carports in Gegenden mit geringer Kriminalitätsstufe empfehlenswert. Aber auch Tiere können zum Fahrzeug gelangen und dieses beschädigen. Allen voran sei hier der Marder genannt.

Der Carport im Baurecht

Das Baurecht definiert einen Carport als offene Garage. Seine Lage befindet sich direkt an der Grundstücksgrenze und ist somit eine Grenzgarage. Die Errichtung eines Carports ist genehmigungspflichtig. Der Carport muss eine Mindestgröße von fünf Metern Länger und 2,30 Metern Breite aufweisen. Er darf jedoch auch sehr groß sein und somit mehrere Stellplätze für Fahrzeuge bieten. Das Baurecht legt konkret fest wie ein Carport konstruiert und beschaffen sein muss. Nach diesem Baurecht, insbesondere der Garagenverordnung, muss ein Carport über offene Wandelemente verfügen. Diese müssen unmittelbar ins Freie führen. Die Öffnung(en) müssen außerdem einen Umfang von wenigstens 33 Prozent der Fläche aller Wandelemente ausmachen. Das Baurecht fällt unter die Angelegenheit der jeweiligen Bundesländer. So kann es von Bundesland zu Bundesland durchaus weitere Vorschriften bei der Errichtung eines Carports geben. Beispielsweise kann es, dass sich die Öffnung(en) zwischen zwei gegenüberliegenden Wandelementen befinden muss.


Carport bauen




Fazit zum Carport



In folgenden Bundesländern ist das Einholen einer Baugenehmigung zum Bau eines Carports erforderlich: Bayern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Saarland, Nordrhein-Westfalen. Eine solche Baugenehmigung ist in folgenden Bundesländern nicht erforderlich: Mecklenburg-Vorpommer, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen In den restlichen Bundesländern ist der Bau des Carports bis zu einer bestimmten Grundfläche genehmigungsfrei. Informationen dazu sollten im Vorfeld der Planung von der zuständigen Behörde eingeholt werden. Auch wenn keine Baugenehmigungspflicht eingeholt werden muss, sollten sich Bauherren an die vorherrschenden öffentlich-rechtlichen Bestimmungen orientieren. So muss beispielsweise ein Mindestabstand zum Nachbargrundstück eingehalten werden. Auch dürfen die maximale Höhe sowie die Gesamtfläche des Carports nicht die vorgeschriebenen Maße überschreiten.

Der Carport überzeugt viele Fahrzeughalter mit seinen Vorteilen. Es ist vorstellbar, dass dieser Unterstellplatz in naher Zukunft noch beliebter wird und demnach häufiger auftritt. Vor allem Grundstückbesitzer denen die Anschaffung einer Garage zu kostspielig und zu umständlich ist, ist die Anschaffung eines Carports nahezulegen. Der Carport überzeugt auf Grund seines günstigen Anschaffungspreises und seines hohen Schutzes vor Witterungsbedingungen. Außerdem ist eine Baugenehmigung sehr leicht einzuholen.

Wer also in einer Gegend mit einer Kriminalitätsstufe lebt, seinen schicken PKW gern zur Schau stell und sich im Winter und Sommer komfortabel in den PKW setzen möchte, den sei der Bau eines Carports nahegelegt. Viele Baumärkte führen Carports in ihrem Sortiment. Dort erhalten Sie auch eine kompetente Beratung zum Aufbau und zu zusätzlichen Elementen. Ebenso ist eine Voraussicht im Internet empfehlenswert.